Wandertouren

WAB - Etappe 17: Pernitz - Waxeneckhaus

Vollbild

Höhenprofil

17,14 km Länge

Tourendaten

  • Schwierigkeit: schwierig
  • Strecke: 17,14 km
  • Aufstieg: 749 Hm
  • Abstieg: 415 Hm
  • Dauer: 5:45 h
  • Niedrigster Punkt: 428 m
  • Höchster Punkt: 795 m

Eigenschaften

  • Streckentour
  • Österreichisches Wandergütesiegel
  • aussichtsreich
  • Einkehrmöglichkeit

Details für: WAB - Etappe 17: Pernitz - Waxeneckhaus

Kurzbeschreibung

Die 17. Etappe des Weges am Wiener Alpenbogen (WAB) führt durch Mischwald über den Sattel nach Purbach. Es erinnert an ein Landschaftsgemälde aus der Biedermeierzeit. Besonderes Highlight dieser Etappe sind die Myrafälle.

Beschreibung

 

"Mira" heißt schön! Die Myrafälle sind ein beeindruckendes Naturschauspiel aus bizarren Felsen, Wasserkaskaden und kristallklaren Stauseen, am Fuße des Haussteins. Hier gibt es den Blickplatz Hausstein, der zum Verweilen und Genießen einlädt. Beim Gasthof Jagasitz gibt es den Blickplatz Kreuth, bei dem man die Aussicht genießen und die Seele baumeln lassen kann. Jeder Stein, jeder Weg, jede Brücke ist mit besonderer Sorgfalt und mit dem Wissen um die Harmonie in der Natur gestaltet. Kleine Brücken führen über plätschernde Bäche, vorbei an sprudelnden Wasserfällen und durch kühlende Wälder - eine wahre Märchenlandschaft mit zahlreichen mystischen und sagenumwobenen Plätzen, die es zu entdecken gibt.

 

Startpunkt der Tour

Pernitz, Gemeindeamt

Zielpunkt der Tour

Schutzhaus Waxeneck

Wegbeschreibung

Wir starten die Etappe am Wiener Alpenbogens durch das Biedermeiertal am Bahnhof Pernitz-Muggendorf. Von den Gleisen kommend biegen wir am Bahnhofsgebäude links ab, gehen am Feuerwehrhaus vorbei und landen an der Bundesstraße. Weiter westwärts gehend passieren wir den Friedhof und biegen gegenüber der Bahnstation Pernitz-Raimundviertel rechts in die Urhausstraße ab. Wegweiser führen uns aus der Siedlung heraus, kurz nach dem Ortsschild befindet sich noch ein Wasserbrunnen und erinnert all jene, die vergessen haben ihre Wasserflasche aufzufüllen.

 

 

Wir wandern die Blättertalstraße entlang, erfahren was es mit Ferdinand Raimunds Hirnschale auf sich hat und biegen nach 15 Minuten bei einer kleinen Kapelle rechts ab. Vorbei am Erdmittelpunkt und einem Skulpturengarten betreten wir eine Weide und wandern vor einem neu errichteten Haus rechts einen zerklüfteten Weg bergauf. Wegweiser und rote Markierungen führen uns stetig bergauf durch den schattigen Wald zu einer kleinen Anhöhe mit Marterl im Wald.

 

 

Nach einer kurzen Trinkpause wandern wir am markierten Trampelpfad bergab zum Purbach. Wir gehen über die Brücke und spazieren nun die Asphaltstraße leicht bergab nach Muggendorf. Links halten, über die Brücke und weiter zu den beschilderten Myrafällen. Kurz vor dem Eingang überqueren wir noch einen Parkplatz und betreten die Myrafälle (Erhaltungsbeitrag von € 3,50 für Erwachsene, € 1,- für Kinder). Wir folgen den Kaskaden der Myrafälle über Stege und Treppen und genießen das Naturdenkmal in seiner vollsten Pracht. Am oberen Ende der wilden Wasserfälle führen uns Wegweiser zum Wiener Alpenbogen vom Wasser weg und wir steigen links zur Haussteinwiese auf. Ein Abstecher zum Blickplatz Hausstein lässt unseren Blick bis zum Schneeberg schweifen.

 

 

Wir queren die Haussteinwiese am nördlichen Rand und folgen dem Wanderweg bergab zum Gasthof Karnerwirt (Juli & August: Dienstag Ruhetag, zwischen Ostern und Allerheiligen: Dienstag & Mittwoch Ruhetag). Wir gehen rechts zum Stauweiher, überqueren kurz davor den Myrabach und queren die Landstraße. Weiter geht’s für uns nun Richtung Kreuth und Gasthof Jagasitz auf dem Güterweg an einem öffentlichen WC vorbei. Nach wenigen Minuten verlassen wir die Straße bei Infotafeln zur Pechgewinnung und wandern leicht bergauf einen Waldweg weiter. Zuerst ansteigend, dann etwas flacher und gemächlicher wandern wir über Wiesen und Wald zum Kreuthsattel mit dem Gasthof Jagasitz.

 

 

Nach einer Rast wandern wir neben der Kapelle an der Schotterstraße Richtung Waxeneckhaus weiter. Wir durchqueren ein Gehege, folgen den rot markierten Wegen und landen am Schneerosenhaus „Auf dem Hals“. Die Passhöhe queren wir direkt und steigen die Schotterstraße weiter bergauf. Wieder leicht bergab gehend biegen wir beim Haus Nr. 10 auf den Privatweg zum Waxeneckhaus ab. Die heutige Unterkunft erreichen wir nach 20-minütigem Aufstieg. Am Waxeneckhaus sind alte Werkzeuge aus der Zeit der Pecherei zu besichtigen.

Anfahrt

Von Wien oder Graz über die A2 kommend die Autobahn bei Ausfahrt Wöllersdorf verlassen und auf der B21 der Beschilderung nach Pernitz folgen.

Parken

Beim Gemeindeamt Pernitz sind Parkmöglichkeiten vorhanden.

Öffentliche Verkehrsmittel

Fahren Sie mit dem Zug über Wiener Neustadt zum Bahnhof Pernitz-Muggendorf.

Nähere Informationen finden Sie unter www.öbb.at

Weitere Infos / Links

Erwandern Sie auch die anknüpfenden Routen:

WAB - Etappe 16: Öhler Schutzhaus - Pernitz

WAB - Etappe 18: Waxeneckhaus - Markt Piesting

WAB - Regionale Route T: Muggendorf - Rohr im Gebirge

 

 

Wiener Alpen in Niederösterreich, www.wieneralpen.at, +43 / 2622 / 78960

Hier erhalten Sie auch die kostenlosen Wanderblätter zu Ihrer Tour. Die Tourenblätter geben einen Überblick über die Strecke und informieren Sie über Einkehrmöglichkeiten. Bitte beachten Sie, dass es sich dabei nicht um eine richtige Wanderkarte handelt.
Marktgemeinde Pernitz, www.pernitz.at, +43 / 2632 / 72220

Ausrüstung

Nehmen Sie immer geeignete Landkarten mit. Ziehen Sie der Tour angepasste, feste Schuhe an, nehmen Sie Sonnen- und Regenschutz mit sowie Wasser und eine Kleinigkeit zu essen. Nehmen Sie Ihr Mobiltelefon mit und speichern Sie die Notfallnummer der Bergrettung ein: 140

Sicherheitshinweise

Ihre Wanderungen in den Wiener Alpen sollen ein rundum schönes und sicheres Erlebnis werden. Bitte beachten Sie daher Folgendes:

Vorbereitung

Vergewissern Sie sich bei der Wahl der Route, ob sie Ihrer Bergerfahrung und Ihrer Kondition entspricht. Informieren Sie sich vorab über den Wetterbericht. Das Wetter kann im Gebirge überraschend rasch umschlagen. Gehen Sie daher immer dementsprechend ausgerüstet los (z. B. Regenschutz).

Prüfen Sie, ob die Hütten und Jausenstationen, die Sie unterwegs besuchen wollen, geöffnet haben. Informieren Sie jemanden über die Wahl der Route und Ihre geplante Rückkunft, bevor Sie losgehen.

Kartenempfehlungen

Freytag & Berndt WK 012

Tipp des Autors

Im Schutzhaus Waxeneck können Sie einkehren und übernachten.

Nehmen Sie sich für den Besuch der Myrafälle genug Zeit. Beim Durchwandern der Wasserkaskaden gilt es einen kleinen Erhaltungsbeitrag zu entrichten. Alternativ finden Sie auch beim Karnerwirt eine Nächtigungsmöglichkeit vor.